Menu

Vom Autoritätsverlust und dessen (psychosozialen) Folgeerscheinungen

Kursnummer: P-05-07
Termin A - ONLINE: 16.03.2023, Do 09:00 – 15:30 Uhr
Termin B - PRÄSENZ: 18.10.2023, Mi 09:00 - 15:30 Uhr
Anmeldefrist: 1 Monat vor Kursbeginn
Lehrgangskosten: 199,00 EUR
Anmeldung (verbindlich)

* Pflichtfeld

Bei mehreren Terminen bitte angeben, welchen Sie buchen möchten:

Bei Anmeldung über den Träger / die Einrichtung bitte alle Angaben zur Einrichtung vollständig ausfüllen.

Geben Sie bitte im Hinweisfeld an, für welchen Termin Sie sich anmelden, falls mehrere Termine zur Wahl stehen.

Ich melde mich / meine/n Mitarbeiter/in hiermit verbindlich für den ausgewählten Kurs an der Akademie für Wirtschaft und Verwaltung GmbH an.
Sie erhalten nach Eingang der Anmeldung eine schriftliche Bestätigung zusammen mit einer Rechnung über die Kursgebühr.

Ein Rücktritt von der Teilnahme ist bis zu vier Wochen vor der Veranstaltung kostenfrei möglich. Bei einer späteren Absage werden 50 % der Kosten berechnet. Bei einem Rücktritt 1 Woche vor dem Kurs wird die volle Kursgebühr in Rechnung gestellt.

Einwilligung zur Datenschutzerklärung:
Ich bin damit einverstanden, dass die AWV personenbezogene Daten im Rahmen der Zweckbestimmung dieser Anfrage speichert und verwendet. Vollständige Datenschutzerklärung

Dieses Formular wurde elektronisch erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.

Bitte rechnen Sie 8 plus 6.

Der Anmeldevorgang war erfolgreich, wenn Sie das Bestätigungsfenster sehen!


Viele psychische Besonderheiten entstehen durch „alte“ Autorität oder Gewalt. Für diese Störungsformen haben wir ein umfassendes Verständnis und auch Methoden entwickelt. Doch in den vergangenen Jahrzehnten können wir eine andere Entwicklung beobachten, die wir noch nicht gut verstehen oder vielleicht auch nicht verstehen wollen: Das Problem des Autoritätsverlustes und dessen psychosozialen Folgeerscheinungen.

Inhalte:

  • Von der Autorität über Augenhöhe hin zur Unterordnung der Eltern unter die Kinder: Die Entwicklung der Erziehungsstile in den vergangenen dreißig Jahren
  • Neue Auffälligkeiten und Fehlentwicklungen aufgrund fehlender Grenzen
  • Pädagogische Handlungsmöglichkeiten
  • Konkrete Methoden für die Arbeit mit betroffenen Eltern